Stift Kremsmünster

 „Porta patens esto, nulli claudatur honesto!“

„Dies Tor soll jedem offen stehn, der ehrbar will durch selbes gehen!“

Dieser Gruß auf dem Eingangstor des Stiftes ist Ausdruck der benediktinischen Gastfreundschaft.

Das Benediktinerstift Kremsmünster wurde im Jahre 777 vom Bayernherzog Tassilo III. gestiftet - der Legende nach an dem Ort, an dem sein Sohn Gunther bei einem Jagdunfall den Tod fand.

Das Stift bildet in allen seinen Teilen, in seiner inneren und äußeren baulichen Gliederung, ein imponierendes Gesamtkunstwerk. Die Barockzeit hat hier, wie bei den meisten oberösterreichischen Klöstern, das heute vorherrschende Architekturbild geschaffen. Das „Kloster an der Krems“ ist ein mächtiger Baukomplex, reich gegliedert, überragt von der doppeltürmigen Westfassade der Stiftskirche und der 50 m hohen Sternwarte. Es zählt zu den größten, bedeutendsten und ältesten Klosteranlagen Österreichs.

Neben der beeindruckenden Stiftskirche und der Sternwarte sollten Sie unbedingt einen Besuch der Kunstsammlung mit dem Tassilokelch und der Stiftsbibilothek einplanen.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Kontakt & Service

Benediktinerstift Kremsmünster
4550 Kremsmünster

+43 7583 5275-150
+43 7583 5275-159
tourismus@stift-kremsmuenster.at
www.stift-kremsmuenster.net/